Sonntag/SundaySo./Sun. | 31.01.2016 | 17:30 | Blauer Saal

 


 

AHNEN ahnen

Ein Film von Pina Bausch

AHNEN ahnen_151118
Photos from the Video of "AHNEN ahnen“. © L’Arche Éditeur, Paris
DE | FR | 1987 | 2014 | 78’

Die Aufnahmen entstanden 1986/87 während der Proben für „Ahnen. Ein Stück von Pina Bausch.“
Bearbeitete Fassung von 2014
L'Arche Éditeur, Paris 2014, in Zusammenarbeit mit der Pina Bausch Foundation

The shots were taken 1986/1987 during the rehearsals to the performance "Ahnen. Ein Stück von Pina Bausch."
AHNEN ahnen (2014 Re-edit)
L'Arche Éditeur, Paris 2014, in collaboration with Pina Bausch Foundation

With:
Jakob Andersen, Pina Bausch, Bénédicte Billiet, Matthias Burkert, Rolando Brenes Calvo, Antonio Carallo, Marion Cito, Finola Cronin, Dominique Duszynski, Josephine Ann Endicott, Melanie Karen Lien, Lutz Förster, Kyomi Ichida, Urs Kaufmann, Ed Kortlandt, Beatrice Libonati, Anne Martin, Dominique Mercy, Jan Minarik, Helena Pikon, Hans Pop, Monika Sagon, Jean Laurent Sasportes, Mark Sieczkarek, Julie Anne Stanzak, Francis Viet
 


 
Anfang 1987 erarbeiten Pina Bausch und ihr Ensemble ein Stück, das später „Ahnen“ heißen wird. Der Film „AHNEN ahnen“ gibt auf einzigartige und beispielhafte Weise Einblick in den Entstehungsprozess dieses Stückes. Entstanden 1987 vor ihrem ersten und einzigen Kinofilm „Die Klage der Kaiserin“ trat Pina Bausch mit „AHNEN ahnen“ den Beweis an, dass sich ihre Arbeitsweise auch auf das Medium Film übertragen ließ. Schnitt und Montage verantwortete sie selbst. Der Film folgt keinem Drehbuch, keiner Dramaturgie, er liefert keine arrangierten Bilder und keine Erklärungen: Es ist das Dokument einer Suche. Nirgends sonst hat es je so intime Einblicke in die Entstehung eines Stückes und damit in die Arbeitsweise von Pina Bausch und dem Tanztheater Wuppertal gegeben.
 
Als Protagonistin des Films gibt die Tänzerin Bénédicte Billiet eine Einführung zu diesem besonderen Filmdokument.
Eine Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Pina Bausch Foundation.
 
Bénédicte Billiet_Foto Ulli Weiss_©Pina Bausch Foundation
Bénédicte Billiet, Foto: Ulli Weiss/©Pina Bausch Foundation
 
Early 1987, Pina Bausch and her ensemble work out a piece that will later be called "Ahnen". The film "AHNEN ahnen" gives a unique and exemplary insight of the process of creating this piece. Released in 1987, before her first and only film "Die Klage der Kaiserin", Pina Bausch proved with "AHNEN ahnen", that her way of working can also be transferred to film. She was even responsible for cutting and editing. The film doesn't follow any script, no dramaturgy; it doesn't provide any arranged images and no explanations: It is the document of a search. Never before, has there been such intimate insights into the emergence of a piece, and thus of Pina Bausch's way of working, at the Wuppertal Tanztheater.
 
As the protagonist of the film, the dancer Bénédicte Billiet gives an introduction to this special film document.
An event brought to you in collaboration with the Pina Bausch Foundation.